Ökonomie & Gemeinwohl?

Veränderung ist möglich

andersARTig
Go to ethisch verkaufen

ethisch verkaufen

Nachhaltiger Vertrieb – gerade in KMU ein existenzielles Thema. Reichlich Erfahrung im Bereich Serviceschulung im Außendienst, Callcentertraining und B2B-Verkaufsschulung sowie Messecoaching. Da, wo Kundenbindung zur Tradition gehört, sind Abnehmer echte Partner. Wir gehen die Vor- und Nachteile von festen Veräufern und Handelsvertretungen durch. Ob Empfehlungsgeber im B2B-Service oder im Beratungsverkauf, im Team mit verteilten Rollen oder mit selbstständigen Vertriebspartnern – am Ende zählt die Kundenbindung. Wir verfeinern Ihren ethischen Verkauf.

Go to Nachhaltigkeitswirtschaft

Nachhaltigkeitswirtschaft

Es geht um Unternehmensethik (Corporate Social Responsibility), um dauerhaften Geschäftserfolg ohne Umweltzerstörung und soziale Kälte. Wir finden den Weg zur Gemeinwohlbilanz im Einklang mit den Prinzipien des UN Global Compact, vielleicht sogar den Einstieg in die Kreislaufwirtschaft (cradle2cradle). Das ganze im Rahmen einer integrativen Balanced-Scorecard, fix und fertig für Controlling, Marketing und Ihre Partner. Selbst Banken lieben Nachhaltigkeit. Und nichts ist so motivierend wie gesunder Erfolg. Ihre Partner werden Sie lieben!

Wohnraum-Messung

Bauträger, Bauherren, Kliniken und Wohnprojekte profitieren von einer Bestandsaufnahme der Belastung im Nahfeld von Lärm- und EMF (Magentfeld- und Funkbelastung). Auch weit unterhalb der gesetztlichen Grenzwerte sind Beeinträchtigungen des allgemeinen Wohlbefindens klinisch nachzuweisen. Bewohner, die Schallimmissionen ausgesetzt sind oder permantentem Zellstress durch HF-Belastungen (Wlan, DECT-Telefone, Richtfunkstrecken) befürchten oder erleben, erhalten seriöse Messungen mit Industrie-Geräten und qualifizierter Beratung.

Go to Texte, die begeistern

Texte, die begeistern

Im Verkauf, im Tourismus, gegenüber Investoren, Texte sind oft die Brücke zum Vertrauen in eine Leistung. Texte, die klar und dennoch verständlich klären helfen oder arbeitsrechtlich treffende Zeugnistexte und Präsentationen, die auch visuell überzeugen, ohne Textwüsten – die Palette reicht von fast trocken bis emotional. Als Reisebericht-Autor für Öko-Unterkünfte in Namibia schreibe ich über Land und Leute, helfe Verkäufern beim „Storry-Telling“ oder kann auch mal einen Liebesbrief schreiben – immer akzentuiert, dialektisch und achtsam.

Früher war alles anders. War es auch besser? Konkurrenten, die wie Feinde aufeinander los gingen wurden hart gefeiert. Umweltschutz und Gleichberechtigung als notwendige Übel betrachtet... Als es dann modern wurde, die eigenen Abteilungen in sog. "Profitcentern" aufeinander los zu hetzen, Rechnungen zu stellen für einen Anruf unter Kollegen und jeden Handgriff im Service, damit das Controlling die Menschen optimieren konnte, ging der Kunde verloren und dem Mitarbeiter hatte es egal zu sein. TQM & ISO 9001, aber sinnlose Inhalte. Inzwischen haben einige Unternehmen erkannt, dass Kooperation kein Geld vernichtet, sondern Vertrauen bildet. Dass Ökoloigie und Gewinn erwirtschaften sehr wohl zusammen geht, ethisch und dennoch erfolgreich nach HGB-Bilanz...

Nachhaltigkeit und CSR in KMU

So siehts aus, im Mittelstand: Umfrageergebnis 2017 aus einer Studie unter 229 mittelständischen Unternehmen durch die Beratungsgesellschaft Baker Tilly mit der TU Dortmund. Nur 15 Prozent der befragten Unternehmen sind mit der eigenen Berichtserstattung zu Nachhaltigkeitsaktivitäten zufrieden...
Ihre Ziele?

Hier sehen Sie die Ergebnisse der Umfrage. Darin schätzen 80 Prozent der Unternehmen nachhaltige Unternehmensführung als relevant ein. Der Begriff Corporate Social Responsibility (CSR) war rund 66 Prozent bekannt. 84 Prozent verstehen unter nachhaltiger Unternehmensführung nur wirtschaftliche und bestandssichernde Orientierung. 59 Prozent sehen daneben die Schaffung eines Wertbeitrags für die Gesellschaft. Und für 58 Prozent geht es auch um fairen Handel und ethische Werte. Als Marketinginstrument wird nachhaltiges Unternehmertum nur vereinzelt betrachtet (2 Prozent). Möchten Sie es besser machen, z.B. mit einer Gemeinwohlbilanz oder Cradle2Cracle? Ihre Stakeholder werden den Unterschied sehen...

Ihr Partner

Gründer ~ Träumer ~ Controller

Atman B. Wiska

Geschäftsführer
Betriebswirt (Hwk), Müller (Erstberuf), Funktechniker, Ausbilder. Insgesamt 10 Jahre Handwerk und 25 Jahre Training / Beratung. Krebs-Erkrankung besiegt und Nahtoderfahrung verarbeitet. Buchhalter, Controller und Namibia-Autor sowie Veranstalter für nette Menschen und andersARTige Events.
Stimmen aus 25 Jahren ethischer Projektarbeit (1992-2017)

Fordern Sie Ihr Angebot an!